Team

mp3 ist das Ergebnis vieler Jahre erfolgreicher Teamarbeit. Zahlreiche Personen und Forschungseinrichtungen haben das Kernteam am Fraunhofer IIS bei der Entwicklung von mp3 unterstützt.

Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg

Karlheinz Brandenburg, Institutsleiter des Fraunhofer IDTM

Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg studierte an der Universität in Erlangen Elektrotechnik und Mathematik und promovierte 1989 an der Technischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zum Thema »Ein Beitrag zu den Verfahren und der Qualitätsbeurteilung für hochwertige Musikcodierung«. Die in dieser Dissertation beschriebenen Techniken bilden die Grundlage für die Entwicklung von mp3 und vieler anderer moderner Verfahren der Audiocodierung. Während der Definition von MPEG Layer-3 und AAC war er als Delegierter in der MPEG-Audiogruppe aktiv und arbeitete stets an Technologien zur Audiocodierung. Von 1993 bis 2000 arbeitete Karlheinz Brandenburg als Abteilungsleiter am Fraunhofer IIS. Heute ist er Leiter des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau. Im Jahr 2000 wurden Karlheinz Brandenburg, Bernhard Grill und Harald Popp, stellvertretend für das größere Team am Fraunhofer IIS, als Erfinder des mp3-Verfahrens mit dem »Deutschen Zukunftspreis« ausgezeichnet. 2007 würdigte die amerikanische Consumer Electronics Association (CEA) Karlheinz Brandenburg, Dieter Seitzer und Heinz Gerhäuser für die Entwicklung und Verbreitung des mp3-Formats.

Dipl.-Ing. Ernst Eberlein

Ernst Eberlein

Dipl.-Ing. Ernst Eberlein studierte Elektrotechnik an der Universität Erlangen-Nürnberg. 1985 begann er seine Arbeit am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen. In den Jahren 1987 bis 1994 arbeitete er in der Audio/Multimedia Abteilung, wo er als Gruppenleiter aktiv an der Entwicklung von mp3-Codieralgorithmen beteiligt war. Auch Hard- und Softwareimplementierungen gehörten zu seinem Arbeitsfeld. 1992 wurde er zusammen mit Bernhard Grill und Jürgen Herre mit dem »Joseph-von-Fraunhofer-Preis« für seine Beiträge zur mp3-Technologie ausgezeichnet. Nach 28 Jahren am Institut ist Ernst Eberlein nun als selbständiger Consultant tätig.

Prof. Dr. Heinz Gerhäuser

Heinz Gerhäuser, bis 2011 Leiter des Fraunhofer IIS, © Fraunhofer IIS/Glasow

Prof. Dr. Heinz Gerhäuser studierte Elektrotechnik am Ohm-Polytechnikum Nürnberg sowie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Ein zentrales Forschungsthema seiner Laufbahn war die Audiocodierung und deren technische Realisierung. 1980 entwickelte er einen digitalen Signalprozessor, mit dem Audiocodierung in Echtzeit möglich wurde. Er war mit Implementierungsarbeiten direkt an der Entwicklung von Vorläuferverfahren des mp3-Standards beteiligt. Im Jahr 1985 wurde er stellvertretender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS, von 1993 bis 2011 übernahm er dessen Führung. Für seine Leistungen wurde er 2001 mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. 2007 würdigte die amerikanische Consumer Electronics Association (CEA) Heinz Gerhäuser, Karlheinz Brandenburg und Dieter Seitzer für die Entwicklung und Verbreitung des mp3-Formats.

Dr.-Ing. Bernhard Grill

Bernhard Grill, Bereichsleiter Audio & Multimedia, © Fraunhofer IIS/Frank Boxler

Dr.-Ing. Bernhard Grill studierte Elektrotechnik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Von 1988 bis 1995 war er mit der Entwicklung und Implementierung von Audiocodierverfahren am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen beschäftigt. 1992 wurde er zusammen mit Jürgen Herre und Ernst Eberlein mit dem »Joseph-von-Fraunhofer-Preis« für seine Beiträge zur mp3-Technologie ausgezeichnet. Im Jahr 2000 übernahm Bernhard Grill die Leitung der Abteilung Audio am Fraunhofer IIS. Im selben Jahr wurde er zusammen mit Karlheinz Brandenburg und Harald Popp, stellvertretend für das größere Team am Fraunhofer IIS, als Erfinder des mp3-Verfahrens mit dem »Deutschen Zukunftspreis« ausgezeichnet. Heute ist er Institutsleiter mit der Zuständigkeit für Audio und Medientechnologien des Fraunhofer IIS und leitet auch den gleichnamigen Bereich. Zusammen mit Harald Popp ist er verantwortlich für die erfolgreiche Weiterentwicklung und kommerzielle Umsetzung der am Fraunhofer IIS entwickelten Audiocodierverfahren und damit verwandter Technologien.

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Herre

Jürgen Herre, Leitender Wissenschaftler am IIS, © Fraunhofer IIS/Michael Eckstein

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Herre studierte Elektrotechnik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg bevor er 1989 seine Karriere am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS begann. Hier war und ist er in die Entwicklung von Audiocodierverfahren wie mp3 und seiner zahlreichen Nachfolger involviert. 1992 wurde er zusammen mit Bernhard Grill und Ernst Eberlein mit dem »Joseph-von-Fraunhofer-Preis« für seine Beiträge zur mp3-Technologie ausgezeichnet. Nach der Promotion 1995 arbeitete er eine Zeit lang bei den »Bell Laboratories« an MPEG-2 Advanced Audio Coding. Seit 2000 ist er am Fraunhofer IIS für die Abteilungen Audio und Multimedia-Echtzeitsysteme als Leitender Wissenschaftler tätig und zeichnet für die Forschungsarbeiten an modernen Multimediatechnologien wie MPEG-4, mp3 Surround, MPEG Surround und MPEG Spatial Audio Object Coding (SAOC) verantwortlich. Im September 2010 wurde Prof. Herre auf eine Professur zum Thema »Audiocodierung« berufen in den »International Audio Laboratories Erlangen«, einer gemeinsamen Einrichtung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und des Fraunhofer IIS.

Dipl.-Ing. Harald Popp

Harald Popp, Abteilungsleiter Business des Bereichs Audio & Multimedia, © Fraunhofer IIS/Michael Eckstein

Dipl.-Ing. Harald Popp schloss 1981 sein Studium im Fach Elektrotechnik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ab. Seit 1985 ist er am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS beschäftigt. Ende der 1980er Jahre war er verantwortlich für die Entwicklung der Multi-DSP-basierten Echtzeit-Systeme zur Audiocodierung. Diese leistungsfähige und zuverlässige Hardware war der Schlüssel für den erfolgreichen Einsatz der neuen Codierverfahren in ersten kommerziellen Anwendungen, z.B. in studiotauglichen Geräten (»ASPEC 91«) zur hochwertigen Tonübertragung über ISDN-Telefonleitungen. Harald Popp leitete von 1990 bis 1997 die Hardware-Gruppe der Audio/Multimedia-Abteilung und von 1998 bis 2003 die Studio-Abteilung. In dieser Rolle war er maßgeblich an der weltweiten Vermarktung und Lizensierung der Audioformate mp3 und AAC beteiligt. Im Jahr 2000 wurden Harald Popp, Karlheinz Brandenburg und Bernhard Grill, stellvertretend für das größere Team am Fraunhofer IIS, als Erfinder des mp3-Verfahrens mit dem »Deutschen Zukunftspreis« ausgezeichnet. Heute leitet Harald Popp die Business-Abteilung des Bereichs Audio und Medientechnologien am Fraunhofer IIS. Zusammen mit Bernhard Grill ist er verantwortlich für die erfolgreiche Weiterentwicklung und kommerzielle Umsetzung der am Fraunhofer IIS entwickelten Audiocodierverfahren und damit verwandter Technologien.

Erweitertes Team am Fraunhofer IIS

Rainer Buchta, Martin Dietz, Wolfgang Fiesel, Johannes Hilpert, Michael Keyhl, Stefan Krägeloh, Christian Scherl, Hartmut Schott, Dieter Seitzer, Martin Sieler, Thomas Sporer, Anton Thimet, Jürgen Zeller, Gerhard Zimmer

Weitere Beiträge

Wie viele technologische Errungenschaften basiert die Entwicklung von mp3 auch auf vorangegangenen Forschungen und Erkenntnissen. Ebenso gab es parallele Arbeiten an Audiocodierverfahren in anderen Einrichtungen. Im Rahmen der mp3-Standardisierung leisteten auch Personen außerhalb des Fraunhofer IIS erhebliche Beiträge. In diesem Zusammenhang sind insbesondere zu nennen: Steve Church, James D. Johnston, Bernd Edler, Schuyler Quackenbush, Dagfinn Bach, Detlef Krahe, Ernst F. Schroeder, Walter Voessing, Jens Spille, Hans-Georg Musmann, Peter Noll und weitere Mitglieder der MPEG-Audiogruppe von 1989 bis 1991.